Theaterprojekt 2017, 8. Jhg.: GOLEM


Hat der alte Hexenmeister

sich doch einmal wegbegeben!

Und nun sollen seine Geister

auch nach meinem Willen leben...


Was ist ein Golem? Warum möchte ein Mensch einen Golem erschaffen? Was ist die Gefahr? Das Risiko? Warum ist der Golem zumeist als männliche Gestalt sichtbar und warum gibt es keine Golina? Wie könnte ein weiblicher Golem sein? Wie der perfekte virtuelle Schüler/Schülerin oder Lehrer/Lehrerin? In welchen Formen tritt der Golem auf? Was sagt uns das über unsere Gesellschaft? Und wie zeigt sich diese wiederum in den Golem-Bildern? Wie ist das Ganze im Theater darstellbar?

Diesen und anderen Fragen sind wir in unserer 8-tägigen Theaterwerkstatt GOLEM nachgegangen, der neuen Theaterproduktion der Klasse 8.2 an der Refik-Veseli-Schule.

Wir, das sind die Schülerinnen und Schüler der 8.2, begleitet von Anja Scheffer (Regie/Schauspiel), Hendrik Scheel (Bühnen-/Kostümbild), Simon Groscurth (Klassenlehrer), Alpaslan Karslioglu (Co-Lehrer), Constantin Schmidt (Schülerpraktikant) und Simon Ölschläger (Pädagogikstudent). 
Gemeinsam haben wir das Konzept erarbeitet, haben unsere Ideen und Vorstellungen zusammengetragen und umgesetzt: szenisch, chorisch, choreographisch, zeichnerisch, bühnenbildnerisch.

Wir haben nach unserem eigenen Golem gesucht, der dann am Ende auf die Theaterbesucherinnen und Theaterbesucher traf..

Zur Dokumentation


GOLEM. 
Die Theaterwerkstatt wurde gezeigt am 

Donnerstag, den 26. Januar 2017 
um 12 Uhr  und um 17 Uhr,

sowie am 
Freitag, den 27. Januar um 9 Uhr 
im Theaterraum der Refik-Veseli-Schule.


EINE WIEDERAUFNAHME FINDET AM 08.03.2017 STATT.
Die Uhrzeit wird noch bekannt gegeben.

Anlass für die diesjährige Produktion der 8.2. ist die aktuelle Ausstellung GOLEM im Jüdischen Museum Berlin. 


GOLEM 
Refik-Veseli-Schule
Skalitzer Str. 55
10997 Berlin

Theaterraum: 4. OG, Hauptgebäude


In Kooperation mit dem Programm Kulturagenten für kreative Schulen Berlin 

und dem Jüdischem Museum Berlin 




 
Wir haben 59 Gäste online