RESPECT! ist ein Spielfilm in sechs Episoden über die Regeln des Zusammenlebens

Projektzeitraum: 01.09.2012 – 19.08.2013


Zur Dokumentation



Ein Lehrer sitzt im Klassenzimmer. Allein. Er wartet. Kein Schüler kommt. Die Klasse ist längst überfällig. Da beginnt er mit sich selbst zu reden. Unterricht zu machen. 2 Jungs wachen in der Turnhalle auf. Haben dort gechillt und die Geschichtsstunde verschlafen. Sie rennen los.Chillraum. Eine Gruppe von Kids hängt da ab, die Mädels singen einen Popsong, einige Jungs schauen zu. Plötzlich kommt ein anderer Junge und rappt los. Er stiehlt ihnen die Show, (...).


Wer hält sich schon an eine Schulordnung, die keiner versteht und dazu total uncool rüber kommt? Das geht auch anders dachte sich die Sekundarschule Skalitzer Straße/Berlin-Kreuzberg: 75 SchülerInnen  haben sich ihre Schulordnung vorgenommen, um die Grundregeln des Zusammenlebens und Zusammenlernens in einer den SchülerInnen verständlichen Sprache und Ästhetik zu vermitteln.

Gemeinsam mit Anja Scheffer (Regisseurin), Sebastian Grobler (Regisseur, u.a. “Der ganz große Traum”) und Daniel Harder (Regisseur von Musikvideos für Peter Fox, Sido u.a.) haben die SchülerInnen der Klassen 7.-9. das Filmprojekt „RESPECT!“ erarbeitet. Entstanden sind sechs Episoden zu den Themen Pünktlichkeit, Konflikte, Verantwortung, Verhalten, Schulklima und Diskriminierung, in den Formaten Spielfilm, Werbefilm und Reportage.

Der Soundtrack entstand unter der Anleitung von DJ B. Side und dem Rapper Jaser Abbid in Zusammenarbeit mit drei Schülerinnen und Schüler.


Im Mai 2013 fand die Premiere im Eiszeitkino statt. Zu insgesamt fünf Vorführungen kamen die ganze Schule, die Presse, einige Schülerinnen und Schüler der umliegenden Schulen sowie Freunde und Bekannte der Schule.



Entstehung:


Ausgehend von den Ergebnissen des Projektes „Ich sehe was, was du nicht siehst“ im Schuljahr 2011/12 und einer Schülerumfrage zu ihren Projektwünschen, wurde das Filmvorhaben auf einer Lehrerkonferenz vorgestellt.

Auf dem Schüler Assembly im August 2012 (jeden Mittwoch trifft sich die gesamte Schule in der Turnhalle und bespricht aktuelle Themen) wird durch Silke Ballath (Kulturagentin), Anja Scheffer (Regisseurin und Schauspielerin), Sebastian Grobler (Regisseur) und Daniel Harder (Kameramann) für das Casting geworben. Um an dem Casting teilnehmen zu können, müssen sich die Schülerinnen und Schüler bei ihren Lehrerinnen und Lehrern anmelden.


Casting:


Das Casting findet im Oktober 2012 statt. Drei Tage lang stellen 75 Schülerinnen und Schüler einer Jury vor, was sie besonders gerne oder gut machen: sie singen, tanzen, rappen, spielen Gitarre u.a.

Die Jury besteht aus sowie 3 Schülern aus dem Projekt im Vorjahr, Taha, Kürsat und Abdul, begleitet von Anja Scheffer und Sebastian Grobler. Die Schüler haben die Organisation des Castings übernommen und entsprechend die Rolle des Casters inne gehabt.

Die Bewerber werden in 6 Gruppen zu 6 verschiedenen Themen eingeteilt: Pünktlichkeit, Konflikte, Verantwortung, Verhalten, Schulklima und Diskriminierung. Von November ab werden 6 Wochen lang die Episoden entwickelt und gedreht. Die Themen sind Ausgangspunkt für die Szenenentwicklung. Jedes Thema steht in Bezug zur Schulordnung und der zuvor durchgeführten Umfrage in der Schule. Die Umfrage zeigte deutlich, dass die Themen kaum geläufig sind und teilweise sehr negativ belegt sind. Das Ergebnis ist ausschlaggebend für die oben genannte Themenauswahl. Ziel sollte es sein einerseits eine Identifikation mit dem eigenen Schulumfeld und Schulklima zu schaffen und andererseits mit Begriffen zu arbeiten, die auch gesellschaftliche Relevanz haben.


Download: Filmentwicklung und - Ablauf ( PDF-Datei - 434 KB )

 
Wir haben 113 Gäste online